Die Behandlung in meiner Praxis

Die homöopathische Behandlung

Die Natur ist eine gute Lehrerin. Beobachten wir ihren Wandel, so können wir auch viele Rückschlüsse und Analogien über unseren Körper in Gesundheit und Krankheit ziehen. Entsprechend der Sichtweise einer mehrere tausend Jahre alten, traditionellen chinesischen Medizin (TCM), die den Menschen aus der Natur entstanden und mit ihr untrennbar verbunden ansieht. Unser natürliches Eingebundensein erkennen wir an den Grundfunktionen unserer menschlichen Existenz. Wir können nur kurze Zeit überleben ohne zu atmen; ohne zu essen und zu trinken und ohne sozialen Kontakt bekommen wir ebenso erhebliche Schwierigkeiten.
Schauen wir in die Natur: Wie schnell kann doch ein heftiges Gewitter vorbeiziehen und danach wieder die Sonne scheinen und wie zaghaft und doch bestimmt, treiben die Knospen nach langem Winter in den beginnenden Frühling hinein. Alles hat seine Zeit. So wird auch krankheitsbetreffend zwischen einer heftigen akuten Erkrankung und einer schon lange bestehenden chronischen Erkrankung unterschieden werden.

Die Behandlung einer chronischen Erkrankung

Erstanamnese

nennt sich das Krankeninterview, das am Anfang der Behandlung einer chron. Erkrankung, wie z.B. wiederkehrende Mittelohrentzündungen (Otitis media) bei Kindern oder rheumatischen Erkrankungsformen, steht.

Dauer des Gesprächs

Je nach Schweregrad der Krankheit und Umfang der Vorgeschichte dauert das Gespräch zwischen 1-2 Std.

Welche Informationen spielen eine wichtige Rolle?

Der Patient berichtet möglichst genau über das:

Eigenbeobachtung:
Wir sind es nicht gewohnt und haben es auch leider nicht gelernt, unseren Organismus in Gesundheit und in Krankheit aufmerksam wahrzunehmen. Zum Glück funktioniert er ja mehr oder weniger gut, bis auf den Krankheitsfall, ganz selbstverständlich. Doch ein bisschen Training in der Eigenbeobachtung, ein Notizheft und der ernsthafte Willen gesund zu werden, helfen enorm bei Ihrer unersetzlichen Mitarbeit.

Nach einer sorgfältigen Ausarbeitung am Schreibtisch, mit Hilfe des Computers oder eines Kartenrepertoriums (das sind Werkzeuge, die mir die Auswahl des bestimmten Mittels erleichtern) und den Büchern, erfolgt die homöopathische Verschreibung.

Im Abstand von ca. 2-5 Wochen, erfolgt eine Folgekonsultation, in der die Arzneimittelwirkung und der Heilungsprozess gemeinsam beurteilt werden. Entsprechend des Ergebnisses ordne ich einen Wechsel der Arznei an oder das gleiche Mittel wird weiter eingenommen. Diese Prozedur kann sich je nach Gesundungsprozess mehrere Male wiederholen. Ziel dieses Vorgehens ist eine völlige Wiederherstellung der Gesundheit.

Die Behandlungsdauer lässt sich im Voraus kaum prognostizieren, da jede Krankheit, wie auch deren Heilung, individuell verläuft. Generell kann man sagen, je länger eine Krankheit schon besteht, desto länger wird auch ihre Heilbehandlung dauern.

Manchmal ist Geduld vor allem von Ihnen, lieber Patient, sowie auch von meiner Seite notwendig, bis die heilenden Arznei gefunden ist; denn dies gelingt nicht immer auf Anhieb. Doch besitzt die Homöopathie viele Arzneimittel. Und ist nicht "für jede Krankheit ein Kraut gewachsen"?

Die Behandlung einer akuten Erkrankung

Sie nimmt weniger Zeit in Anspruch, sowohl das Gespräch anbetreffend, als auch den Verlauf bis zur Gesundung. Das homöopathisch gewählte Mittel muss sehr rasch wirken, z.B. kann man bei Kindern mit akuter Mittelohrentzündung und hohem Fieber den Beginn der Besserung oft in weniger als einer Stunde nach Arzneimitteleinnahme beobachten. Ein rascher und heftiger Krankheitsbeginn sollte ebenso schnell wieder zur Genesung kommen. Durch das homöopathische Arzneimittel hat der Organismus "Hilfe zur Selbsthilfe" erhalten. Dadurch ist die Rückfallneigung bedeutend geringer.

Es muss auf Antibiotika und fiebersenkende Pharmaka nur im Notfall zurückgegriffen werden.

nächste Seite nach oben zurück